Viktor Trofimov gewann Pfingstchallenge im dritten Anlauf

Es wurde die erwartet intensive Auseinandersetzung der jungen Wilden bei der diesjährigen Pfingstchallenge im Güstrower Speedwaystadion. Das Finale bot dann so viel Dramatik, dass der Sieger erst im dritten Anlauf ermittelt werden konnte.

Beim ersten Start zum entscheidenden Endlauf verhakten sich Michael Härtel und der Ukrainer Viktor Trofimov, die beide nahezu geradeaus in der Startkurve in die Airfence fuhren. Nach kurzer Erholungspause konnten beide zum Wiederholungsstart antreten. Im zweiten Anlauf musste Michael Härtel als Abbruchverursacher disqualifiziert werden, als er den Russen Roman Lakhbaum eingangs der zweiten Runde überholen wollte und diesen dabei zu Sturz brauchte. Dem auf dem Boden Liegenden konnte Mads Hansen (Dänemark) nicht mehr ausweichen. Auch diesmal konnte beide unter dem aufmunternden Beifall der 1500 Besucher allein ins Fahrerlager gehen und den nächsten Versuch in Angriff nehmen. Beim dritten Start zum Finale standen somit nur noch drei Fahrer am Band, alle von den Sturzfolgen stark gehandicapt und sicher froh, dass es diesmal über vier Runden keine Probleme gab. Der Sieger hieß Viktor Trofimov und damit verbesserte sich der junge Ukranier vom dritten Platz im Vorjahr auf die oberste Podeststufe. Den zweiten Rang erkämpfte wie im letzten Jahr Mads Hansen und als dritter kam Roman Lahkbaum ins Ziel. Der Russe hatte noch Mitte der Woche ein Ligarennen in Balakowo, etwas 3000 Kilometer von Güstrow entfernt bestritten und kam nur mühsam ins Rennen. Nach null Punkten zum Auftakt sammelte er mit 1, 2 und zweimal 3 Punkten noch genug Zähler für das Halbfinale. Dort gelang es ihm, den Norweger Lasse Fredriksen, der in der Vorrunde ungeschlagen blieb, hinter sich zu halten und diesem den Finaleinzug zu verwehren.

Die Bilanz der deutschen Starter fällt durchaus unterschiedlich aus. Während Michael Härtel durch den Sturz im Finale gestoppt wurde und aufs Podest hätte fahren können, kamen Lukas Fienhage, der in den Vorläufen mit soliden 10 Punkten aufwartete, und der deutsche U21 Meister Daniel Spiller nicht über das Semifinale hinaus. Aus Güstrower Sicht war insbesondere der Auftritt der eigenen Junioren, der vom fachkundigen Publikum entsprechend honoriert wurde, erfolgreich. Leon Arnheim zeigte eine stabile Leistung und kam auf für ihn erfreuliche 4 Punkte und Lukas Baumann fightete toll mit der Konkurrenz und seine 8 Punkte langten nur auf Grund der Majorität der besseren Platzierung nicht für den Einzug ins Halbfinale.

„Das sind genau die Rennen, in denen unsere Junioren an der Gegnerschaft wachsen können“, bilanzierte Hannes Heider, Teamchef der Güstrow Torros. „Ich bin froh, dass wir unseren Fahrern so eine tolle Veranstaltung bieten können und dass diese vom Publikum immer mehr angenommen wird. Das bestärkt uns klar in unserem Engagement“, setzte Hannes Heider, der bei den Pfingstveranstaltungen als Rennleiter Verantwortung übernommen hat, fort. „Nach dem Auftakt im STC in Cloppenburg zeigten sich heute beide Junioren in verbesserter Form. Es sind immer kleine Schritte und sie brauchen noch viele Rennen, um mehr Erfahrung zu gewinnen. Mit dieser Leistung im Rücken freue ich mich jetzt auf unsere Reise nach Landshut, wo die Torros das nächste Mal im Einsatz sind.“

Schon vor dem Start zu Pfingstchallenge richtete der MC Güstrow ein Rennen in der Klasse Junior B II aus. Diese Konkurrenz dominierte der einheimische Norick Blödorn und ließ der seinen Gegner nicht den Hauch einer Chance. Enorm beeindruckend waren seine Starts und sein Verhalten in der ersten Kurve. Er blockte die Aktionen der anderen Fahrer so geschickt ab, dass er sich immer seine Linie suchen und seinen Speed auf die Bahn bringen konnte. „Sicher hatte er heute Heimvorteil, aber wie er seine Gegner beherrschte, ringt mir einfach nur Respekt ab. Die Konkurrenz war keineswegs so leicht wie es aussah“, freute sich auch Hannes Heider über diese Leistung.

Ergebnis Pfingstchallenge:

1. Viktor Trofimov (UKR) 14 Vorlaufpunkte - Platz 1 im Finale
2. Mads Hansen (DEN) 11- Platz 2 im Finale
3. Roman Lakhbaum (RUS) 9 - Platz 3 im Finale
4. Michael Härtel (GER) 13 - Disq im Finale
5. Lasse Fredriksen (NOR) 15
6. Lukas Fienhage (GER) 10
7. Daniel Spiller (GER) 9
8. Martin Steen Hansen (GER) 9
9. Lukas Baumann (GER) 8
10. Emil Breum (DEN) 5
11. Ethan Spiller (GER) 5
12. Niklas Säyriö (FIN) 5
13. Leon Arnheim (GER) 4
14. Jannik B. Sörensen (DEN) 3
15. Jed List (AUS) 1
16. Brayden Mc Guinness (AUS) 0
17. Damian Stalkowski (POL) 0

Ergebnis Junior B II

1. Norick Blödorn (GER) 12
2. Sebastian Thomsen (DEN) 8
3. Jakob Johansen (DEN) 7
4. Bastian Pedersen (DEN) 5
5. Oskar Hende (DEN) 5
6. Noah Moos (DEN) 4
7. Fynn Ole Schmietendorf (GER) 4
8. Viktor Sundböl (DEN) 2

(Text: Gunnar Mörke | Fotos: Daniel Sievers)

 

  • 1
  • 2
  • 3
Prev Next

Grigorij Laguta gewann den SEC Lauf in Güstrow

16-07-2019

Grigorij Laguta gewann den SEC Lauf in Güstrow

Der Russe Grigorij gewann den ersten Lauf zur diesjährigen Europameisterschaft im Güstrower Stadion und stand somit am Ende auf der obersten Stufe des beeindruckenden Siegerpodestes. Aber dort war er nicht allein, denn wie schon sein Bruder vor zwei Jahren nahm auch er seinen Sohn mit zu dieser Eh...

Read more

Wer gewinnt den SEC-Lauf in Güstrow?

04-07-2019

Wer gewinnt den SEC-Lauf in Güstrow?

  Bereits zum 5. Mal gastiert die Speedway Euro Championship in Güstrow und wenn man die Anspannung und Begeisterung zurückdenkt, mit der alles 2014 begonnen hat, dann kann man auf jeden Fall feststellen, dass diese Rennserie einerseits bestens auf die technisch anspruchsvolle Bahn in der Barlachst...

Read more

Kai Huckenbeck und Kevin Wölbert starten beim SEC in Güstrow

16-06-2019

Kai Huckenbeck und Kevin Wölbert starten beim SEC in Güstrow

Die Speedway Euro Championship ist ein sportliches Highlight in Güstrow und passt perfekt auf dieses besondere Oval in der Barlachstadt. Die den SEC veranstaltende polnische Agentur One Sport betont die gute Zusammenarbeit mit den MC Güstrow und hat sich für das fünfte Jahr der Kooperation ein bes...

Read more

Next Event